güster

 

Güster, lat. „Blicca bjoerkna“

 

Erscheinungsbild

  • hochrückige Körperform, seitlich abgeflacht; mittelgroße, silbrig gefärbte Schuppen
  • das Maul ist leicht unterständig, kein ausstülpbares Rüsselmaul
  • lange Afterflosse
  • Ansatz von Brust- und Bauchflosse ist rötlich gefärbt
  • Länge meist 10 bis 23 cm, selten größer


Vorkommen und Verhalten

  • stehende Gewässer sowie langsamen fließende Gewässer; Standplatz in der Uferregion
  • anspruchsloser Schwarmfisch
  • ernährt sich überwiegend von Bodenorganismen (Insektenlarven), gelegentlich auch von Pflanzenteilen
  • laicht im Frühjahr von Mai bis Juni
  • Milchner mit Laichausschlag im Kopfbereich


Sonstige Merkmale

  • der Augendurchmesser ist größer als der Abstand von der Schnauzenspitze zur Augenvorderkante
  • keine Schonzeit
  • kein Schonmaß
  • Verwechslungsmöglichkeit mit der sehr ähnlichen Brachse; jedoch ist der Augendurchmesser beim Güster im Gegensatz zur Brachse größer als der Abstand der Augenvorderkante zur Schnauzenspitze, des Weiteren bleibt der Güster regelmäßig deutlich kleiner